FitTech Company News

Was macht die FitTech Company? "Wir sind das Parship der Fit-Tech-Welt"

Die Branche befindet sich im Wandel. Welche Rolle wird Technologie dabei spielen? DIFG-Geschäftsstellenleiter. Prof. Dr. Niels Nagel spricht mit Max Gaub, Chief Content Officer der FitTech Company, über die Zukunft von Wearables, den Einstieg von Big Tech und neue Gewohnheiten von neuen Zielgruppen.


Wie unterstützen KI und Elemente aus Videospielen Trainer bei ihrer Arbeit? Kann Technologie als Therapeutikum für die weltweit zunehmend mentale Pandemie dienen? Liegt die Zukunft des Wearable-Marktes in seiner Granularisierung? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich die FitTech Company, deren Themen sich aus Fitness und Gesundheit, Technologie und Business zusammensetzen. 2018 als Tech-Konferenz gestartet, ist das Münchner Start-up heute eine Multichannel-Networking-Plattform für die weltweite Fit-Tech-Szene. Über Themen, Diskussionen und Erfahrungen von Startups, Companies und Investoren will das Unternehmen Player des Marktes entdecken, verbinden, inspirieren und beraten. Max Gaub ist dem Start-up Ende 2020 als Chief Content Officer beigetreten. Er hat aktuell großen Spaß daran, auf Basis von User-Interviews und ersten Prototypen ein Content-System zu entwickeln, das Markttrends in Themenstränge und konkrete Beitragsformen auf definierten Kanälen übersetzt und vernetzt: Events, digitale Talkshows, Artikel, Postings.

Prof. Dr. Niels Nagel: Was ist aus Ihrer Sicht aktuell das spannendste Thema der Fitnesswelt?
Max Gaub: Die vielfältige Rolle von Technologie. Künstliche Intelligenz, die Biodaten oder Bewegungen von Trainierenden erfasst und interpretiert – als zusätzliche Werkzeuge für Personal Trainer. Software, die für Fitnessstudios die Bedürfnisse ihrer Trainierenden analysiert und so Ansätze für neue Geschäftsmodelle liefert. Oder Exergames, die Fit mit Fun verbinden und so mehr Menschen zu einem wichtigen Mindestmaß an Bewegung motivieren.

Prof. Dr. Niels Nagel: Wohin entwickelt sich der Fitnessmarkt?
Max Gaub: Auf ein riesiges „Reloaded“ zu. Wir entwickeln aktuell ein neues Verhältnis zur eigenen Gesundheit und der unserer Mitmenschen. Es entstehen neue Bewegungsgewohnheiten bei neuen Zielgruppen. Fast jeder nutzt heute zum Beispiel Wearables – in den letzten fünf Jahren hat sich deren weltweiter Absatz etwa verzehnfacht. Und schließlich könnten frische Technologien neuen Zielgruppen zu mehr Bewegung animieren.

Prof. Dr. Niels Nagel: Wohin könnten diese Trends führen?
Max Gaub: Aktuell recherchieren wir z. B. zu folgenden Thesen:
  • Neues Gesundheitsbewusstsein: Körperliche und mentale Fitness werden eins.
  • Technologisch unterstützte Regeneration gewinnt an Relevanz – zu sehen an Produkten von Muse, Morpheus oder Nambaya.
  • Dank Coach-KI, neuen Trainingskonzepten und Gewohnheiten findet Fitnesstraining seltener an einem festen Ort statt. Denken Sie an Beat81 oder Freeletics.
  • Neue Arten von Trackern individualisieren das Training – wie die smarte Maske von Airpop, die den Atem misst.
  • Mit neuen Plattformen entstehen frische Geschäftsmodelle. Siehe Peloton: Online-Studios werden zu Musikanbietern.

Prof. Dr. Niels Nagel: Welche Funktion werden Wearables in Zukunft einnehmen?
Max Gaub: Wir beobachten eine Zunahme ihrer Vielfalt und Nutzungssituationen und damit potenziell neue Zielgruppen.
1. Die Biodaten-Tracker: Früher war es der Puls, heute messen und interpretieren Wearables auch den Stoffwechsel oder neuronale Vorgänge.
2. Die Realitätserweiterer: Brillen integrieren Cockpits in das Sichtfeld von Radlern oder Schwimmern. Wahrscheinlich können das bald auch Kontaktlinsen.
3. Die Bewegungsunterstützer: die Exoskelett-Sporthosen, die u. a. ältere Muskeln beim Laufen unterstützen.

Prof. Dr. Niels Nagel: Wie wollen Sie sich als FitTech Company positionieren?

Max Gaub: Wir sind das Parship der Fit-Tech-Welt, wir verbinden und unterstützen die Marktteilnehmer über unser Netzwerk, fundiert recherchierte Inhalte, bereichernde Diskussionen und individuelle Beratung. Wir möchten den Erfahrungsaustausch beschleunigen und dem Markt helfen, Fitness und Gesundheit weltweit zu skalieren. In einer Welt, in der die Gesundheit des Nachbarn so wichtig wird wie die eigene, möchten wir ein kleines Zahnrad sein, das die technologischen Lösungen für unser aller Wohl mit anschiebt.

Prof. Dr. Niels Nagel: Herr Gaub, vielen Dank für das Interview.

Der Artikel erschien in body LIFE, Ausgabe 5/2021

Made on
Tilda